Energienews


30.08.2013

Bündnis für besseren Energieausweis gegründet

Angesichts des enormen Energieeinsparpotenzials im Gebäudesektor darf ein vielversprechendes Instrument wie der Energieausweis nicht ungenutzt bleiben. Deswegen hat sich das „Bündnis Energieausweis“ zusammengeschlossen.

Die Partnerverbände wollen dadurch das Thema Energieausweis auf die politische Tagesordnung zu setzen. Denn bisherige Energieausweis ist weit hinter seinen Erwartungen als klimapolitisches Instrument zurück geblieben. Zum einen existieren derzeit parallel der Bedarfsausweis und der Verbrauchsausweis, zudem sind bei dem Bedarfsausweis verschiedene Berechnungsmethoden möglich. Die Ergebnisse sind untereinander in keiner Weise vergleichbar. Zum anderen lässt die Verbraucherfreundlichkeit beim Design und die Aussagekraft des derzeitigen Ausweises zu wünschen übrig. Eigentümer und Mieter können mit der Darstellung nur wenig anfangen und auch die Aussagekraft des Bandtachos ist nicht nur in Fachkreisen umstritten.
Das Bündnis fordert eine Abkehr vom Dualismus des Bedarfs- und Verbrauchsausweises hin zum reinen Bedarfsausweis, mit einem einheitlichen Berechnungsverfahren. Der Energieausweis solle bei Hauseigentümern und Mietern für Transparenz sorgen, vergleichbare Ergebnisse zur energetischen Beschaffenheit des Gebäudes liefern und rechtlich belastbar sein. Nur so könne er als Grundlage für Rechtsgeschäfte, für Fördermittel oder andere verbindliche Aussagen dienen und einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten.
Des Weiteren fordert das Bündnis Effizienzklassen, um dem Nutzer einen klaren Überblick zu dem Zustand des Gebäudes zu geben. Die Darstellung als Bandtacho sei nicht verbraucherfreundlich, Effizienzklassen eigneten sich besser, weil der Verbraucher mit dem System bereits vertraut ist und sein Konsumverhalten danach orientiert.
Der vom Bündnis vorgestellte Ausweis informiert über den energetischen Zustand des Gebäudes und gibt dem potentiellen Käufer oder Mieter die Möglichkeit, die künftigen Wohnkosten, neben der Miete und sonstigen Nebenkosten auch die Heizkosten, realistisch abzuschätzen.

Partner des Bündnisses sind:

  • ASUE – Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V.
  • BVF Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e.V.
  • DENEFF Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.V.
  • DMB Deutscher Mieterbund e.V.
  • eaD – Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands e.V.
  • Energiesparnetzwerk ESN GmbH
  • ITG Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden GmbH
  • NABU Naturschutzbund Deutschland e.V.
  • TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH
  • VdZ – Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V.


Mehr unter http://vdzev.de/pm-2013-gruendung-buendnis-energieausweis




mit freundlicher Unterstützung von Gebäude Energie Berater


Karsten Krahl
Schornsteinfegermeister
Wülfrather Straße 27
42553 Velbert
Deutschland

Telefon:+49 2053 4917133
Mobil:+49 151 55 222 117
E-Mail: