Energienews


11.12.2012

Stromverteilnetze: Ausbaubedarf für die Energiewende

Die Stromverteilnetze in Deutschland müssen bis 2030 in einer Größenordnung von 135.000 bis 193.000 km ausgebaut und auf einer Länge von 21.000 bis 25.000 km umgebaut werden. Dafür müssen zwischen 27,5 Milliarden und 42,5 Milliarden Euro investiert werden.

Das geht aus einer Studie hervor, die die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) vorgestellt hat. Der Ausbau- und Investitionsbedarf ist abhängig davon, wie hoch der Anteil der regenerativen Stromerzeugung im Jahr 2030 sein wird. In der Studie wurde berechnet, wie die deutschen Verteilnetze ausgebaut werden müssen, um den erneuerbar erzeugten Strom vollständig nutzen zu können. Dabei wurden unterschiedliche Ausbauziele angenommen.

Bezogen auf die bestehende Netzinfrastruktur ist der Ausbaubedarf auf der Mittel- und Hochspannungsebene am größten. Auf der Hochspannungsebene müssen bis zu 19 % und auf der Mittelspannungsebene bis zu 24 % neu gebaut werden. Die dena-Verteilnetzstudie hat technische Optionen geprüft, die zukünftig dazu beitragen können, den Netzausbau zu reduzieren und grundsätzlich technisch machbar sind. Das größte Potenzial haben demnach innovative Betriebsmittel (Leitungen, Trafos, Schutzeinrichtungen), die die Nutzung der Netzinfrastruktur optimieren, die Anpassung technischer Richtlinien sowie die Abregelung von Leistungsspitzen der regenerativen Erzeugung. Die technischen Optionen zur Reduzierung des Netzausbaus und deren Wirtschaftlichkeit müssen aber noch detaillierter untersucht werden.

Mehr zur dena-Verteilnetzstudie unter www.dena.de




mit freundlicher Unterstützung von Gebäude Energie Berater


Karsten Krahl
Schornsteinfegermeister
Wülfrather Straße 27
42553 Velbert
Deutschland

Telefon:+49 2053 4917133
Mobil:+49 151 55 222 117
E-Mail: